Sie wollen wissen, was Ihre Immobilie wirklich wert ist? Dann haben Sie drei verschiedene Bewertungsverfahren zur Auswahl. Im folgenden Artikel stellen wir Ihnen die wichtigsten Unterschiede vor.

Was brauchen Sie für einen Verkauf?

Wenn Sie wissen wollen, wie viel Ihre Immobilie auf dem Verkaufsmarkt bringt, brauchen Sie für Ihr Objekt das Vergleichswertverfahren. Hier werden nicht nur die reinen Objektdaten ausgewertet, sondern auch der Erlös aus dem Verkauf von Objekten in gleicher Art und Güte im sowie fundiertere Informationen zur Lage und Ausstattung oder andere Besonderheiten.

Jetzt geht es um Ihre Ziele!

Jedes Verfahren hat seine Berechtigung für den entsprechenden Ausgangspunkt. Viele unterschätzen die Wichtigkeit eines richtig durchgeführten Wertermittlungsverfahrens. Durch die Medien geistern fantastische Verkaufsgewinne, die bei näherer Betrachtung so nicht realisiert wurden, oder Objekte sind über Jahre unterversichert, was bei einem Schaden zu empfindlichen Verlusten führen kann. Hier steht Ihnen ein ausgebildeter Immobilienfachmann aus unserem Team der S Immobilien Heidelberg GmbH mit den richtigen Antworten zur Verfügung. Sprechen Sie mit uns über Ihre Ziele und Anforderungen. Gemeinsam finden wir hier die richtige Lösung.

Das Vergleichswertverfahren

Für den klassischen Verkauf Ihrer selbst genutzten Immobilie oder Grundstücke nutzen wir das Vergleichswertverfahren. Sie können selbst auf unserem eigenen Online-Bewertungstool www.sicher-bewerten.de eine eigene Wertanalyse starten. Für eine exklusive Wertanalyse kommt ein Experte von uns zu einer Objektanalyse und -begutachung vorbei.

Zwischen dem Wunsch des Verkäufers nach einem optimalen Verkaufspreis und dem Ziel eines Käufers liegen oft beträchtliche Spannen. Jeder vertritt hier berechtigt seine Interessen. Umso wichtiger ist es, mit einem Experten eine realistische Summe zu definieren. Sie als Verkäufer kennen natürlich genau die Summe, die Sie für die Erstellung oder eine Modernisierung gezahlt haben, und wollen diese Summe beim Verkauf wieder erwirtschaften. Nicht jede Investition zahlt sich jedoch später aus. Andere Faktoren wie Grundstück, Ausbaumöglichkeiten, Lage, städtebauliche oder wirtschaftliche Entwicklung der Region bieten bei der Begutachtung überraschende Wertverbesserungen. Zusammengerechnet liefert die Kombination aller Faktoren den richtigen Wert.

Welche Faktoren sind bei einer Immobilie wichtig?

Es fängt bei der Lage des Grundstücks an, die Fläche selbst, das Gebäude, Aussehen, Stilart, Quadratmeter, Ausstattung, Nutzungsart und -dauer. Eine weitere maßgebliche Rolle spielen heute zusätzlich Energiewerte und Heizungsart. Wann haben Sie das letzte Mal modernisiert? Für aktuelle Vergleichsmöglichkeiten wird das Alter der Fenster, Außenhaut des Gebäudes und der Nassbereiche herangezogen.

Als Makler beziehen wir offizielle Daten wie den Bodenrichtwert genauso ein wie die realen Verkaufsergebnisse im näheren Umfeld Ihres Objekts. Durch eine Sammlung aktueller Kaufpreise aus der Umgebung können wir Ihre Immobilie mit Lage und Ausstattung in Beziehung setzen. Natürlich spielen hier die Erfahrung und Kompetenz unseres Maklerteams eine zentrale Rolle. In über 20 Jahren wurden über 8.000 Verkaufstransaktionen in Heidelberg und Umgebung zur Protokollierung gebracht. Die Kollegen wissen Besonderheiten und Vorlieben sinnvoll einzusetzen.

Doch nicht nur die faktischen Gegebenheiten werden in Betracht gezogen. Entdeckt der Makler der S-Immobilien bei der Besichtigung des Objekts wichtige Details, kann er diese im Vergleichswertverfahren einbringen. Investitionen, die die Restnutzungsdauer verlängern, sind von großer Bedeutung. Hierzu zählen Fenster, energetische Sanierungen, Dachdeckung oder Heizungsanlage.

Alle Faktoren werden im Online-Bewertungstool der S-Immobilien transparent zusammengefasst. Sie können hier selbst aktiv werden: Je mehr Daten Sie in die Eingabefelder einfügen können, desto präziser wird das Ergebnis ausfallen. Wir unterstützen Sie selbstverständlich sehr gerne bei offenen Fragen.

Funktioniert dieses Verfahren auch bei der Bewertung von Grundstücken?

Der Kern der Methode ist der Vergleich mit einer Anzahl von vergleichbaren Grundstücken, die Übereinstimmungen aufweisen. Wie bei jedem Objekt ist die Lage entscheidend. Kombiniert mit dem Bodenrichtwert, erhalten Sie einen validen Preis für den Verkauf.

Folgende Punkte werden hier einbezogen:

  • Lage
  • Bebauungsplan
  • Bodenbeschaffenheit
  • Größe
  • Erschließungszustand

Vorteile des Vergleichsverfahrens

  • zuverlässige und substanziierte Methode
  • verkaufsorientierter Marktwert auf Basis des aktuellen Marktniveaus
  • Besonderheiten des Objekts können realistisch eingesetzt werden
  • meistgenutztes Verfahren im Verkauf von privaten Immobilien

Weiterführende Themen: